Verkehr — Projekt 2


Der Brünnentunnel erstrahlt in neuem Licht

Richard Briggeler

Leiter Geschäftseinheit Bern/Oberwallis, Uetendorf

Nach 37 Jahren Betriebsdauer inklusive Zwischensanierung zeigte sich im Brünnentunnel in Bern, dass diverse Betriebsmittel der Tunnelbeleuchtung ausgewechselt werden mussten. Im April 2018 erhielt Arnold den Zuschlag für diese Arbeiten.

Im 37 Jahre alten und 1,04 Kilometer langen Brünnentunnel wurde nach einer ersten Sanierung im Jahr 1999 und nach weiteren mehr als 15 Jahren Betriebsdauer erkennbar, dass diverse Betriebsmittel der Tunnelbeleuchtung zu ersetzen sind. Mit diesen Arbeiten wurde Arnold im April 2018 betraut.

Nach dem Erstellen und der Genehmigung des Realisierungspflichtenheftes ging es für Arnold darum, die Mitarbeitergruppen für die Einsätze optimal zu besetzen. Die geplanten Zeitfenster, welche in den Tunnelröhren während der Nacht definiert wurden, galt es bestmöglich zu nutzen. Die Arbeiten waren so zu planen, dass keine Terminverzögerung für die Bauherrschaft entstand. Für die Arbeiten in den Tunnelröhren wurde jeweils eine Röhre vollständig gesperrt und der Verkehr umgeleitet.

Ziel des Auftrages war es, die Tunnelbeleuchtung auf den neusten technischen Stand zu bringen. Die Tunnelbeleuchtung sollte neue Sichtverhältnisse schaffen, die den jeweiligen Bedingungen (Tag- und Nachtbetrieb, Brand, Revision, Unfall etc.) gerecht werden. Der Betrieb der Tunnelbeleuchtung musste sicher und energetisch korrekt gesteuert werden können.

Das ASTRA hat sich entschlossen, folgende Betriebsmittel der Beleuchtung im Brünnentunnnel zu ersetzen:

Durchfahrtsbeleuchtung:

Die im Tunnel bisher eingesetzten Leuchten (374 Stück) wurden durch einen Retrofit-Ersatz erneuert. Dabei wurden die Leuchtkörper belassen und das Leuchtmittel, eine Gasentladungslampe (Natriumdampflampe Nah), durch einen neuen LED-Einsatz ersetzt.

Adaptationsbeleuchtung:

Die bestehende Adaptationsbeleuchtung wurde in beiden Tunnelröhren vollständig demontiert und durch eine komplett neue ersetzt. Hierbei wurden die neuen AD-Leuchten (142 Stück) mit Kabelzuleitungen angeschlossen. Die Berechnung für die Kabel- und Leuchtendimensionierung wurde durch die Arnold AG mit Unterstützung des Leuchtenlieferanten Rigamonti SA durchgeführt.

Brandnotbeleuchtung:

Bei der bestehenden Brandnotbeleuchtung wurden die Leuchtmittel durch einen Retrofit-Ersatz (Glühbirnen-Ersatz mit LED-Leuchtmittel 34 Stk.) ausgetauscht.

Optische Leiteinrichtung:

Die bestehende Leiteinrichtung wurde komplett demontiert und durch eine neue, dem aktuellen Stand der Technik entsprechende optische Leiteinrichtung ersetzt. Für die Einfräs- und Bohrarbeiten sowie den Einbau der neuen Leiteinrichtung konnte die Arnold AG auf die Erfahrung ihrer Tochterfirma Baumeler Leitungsbau AG vertrauen.

Zentrale Einrichtungen:

Die Steuerung der alten Beleuchtung wurde durch eine moderne Leittechnikanlage ersetzt. Für den Einbau dieser neuen Steuerung konnte Arnold AG auf die Unterstützung der Bürki Electric AG (Umbau der Verteilanlagen) und der Firma Easy SA (Programmierung der Steuerung und Schnittstellen) zählen.

Arnold AG kann auf eine erfolgreiche Ausführung zurückblicken.

Teilen Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Arnold-Gruppe

Fokusthema «BIM»