Wasser Projekt 8


Wasser Druckleitung in Hagenbucher Duktus Rohren Ø150

Erwin Blank

Bereichsleiter Metall & Wasser, Baumeler Leitungsbau AG, Perlen

Für die WV Kaiserstuhl-Bürglen in Lungern durfte Baumeler die Erweiterung des Trinkwassernetzes und den Bau einer neuen Brunnenstube vornehmen. In der beschaulichen Obwaldner Gemeinde war Einfallsreichtum gefragt, denn das steile Gelände ist wahrlich unzugänglich.

Die Wasserversorgung Kaiserstuhl-Bürglen in der Gemeinde Bürglen OW ist als Genossenschaft organisiert und versorgt am nördlichen Ende des Lungerersees rund 200 Einwohnerinnen und Einwohner mit Trink- und Löschwasser. Das Versorgungsgebiet ist charakterisiert durch eine reine Wohn- und Landwirtschaftssiedlung. Industrie und Gewerbe sind ausser einzelnen Kleingewerbebetrieben praktisch keine vorhanden.

Der Auftrag für die Baumeler AG bestand aus mehreren Schritten. Es wurde die neue Brunnenstube Gerischwendi 2 abgeschlossen, die den Zulauf aus dem Quellgebiet Feldmoos/Kaltbach empfängt. Diese Brunnenstube wurde in HDPE, Hart-Polyethylen, vorgefertigt und ist die zweite neben der bereits bestehenden Brunnenstube Gerischwendi 1. Beide Quellfassungen Gerischwendi werden weiterhin in die bestehende Brunnenstube Gerischwendi 1 eingeleitet.

Unterhalb der Brunnenstube Gerischwendi wurde auch das neue Ausgleichsbecken Gerischwendi erbaut. Dieses liegt ungefähr auf Kote 1210 und erstreckt sich bis in den angrenzenden Waldbereich. Damit der Wasserspiegel im Ausgleichsbecken einen konstanten Pegel hält, wird der Auslauf oberhalb des Reservoirs Stadel entsprechend geregelt. Das nutzbare Quellwasser aus den Quellgebieten Feldmoos/Kaltbach und Gerischwendi wird ins Netz der Wasserversorgung Bürglen-Kaiserstuhl abgeleitet, bis zur Erreichung der maximalen Durchsatzmenge der UVC- (Ultraviolett-C-Strahlen-) Desinfektionsanlage Gerischwendi.

Zwischen dem Ausgleichsbecken Gerischwendi und dem Reservoir Stadel verlegte Baumeler anschliessend eine Druckleitung DN 150 mm. Auf einer Länge von 1‘450 m verläuft sie über Vogelsberg und Buechholz. Innerhalb dieser Druckleitung ist keine Druckreduktion vorgesehen. Nebst der Druckleitung wurden gleichzeitig auf der ganzen Länge auch je ein Kabelschutzrohr 80/92 mm für die Stromversorgung und ein Kabelschutzrohr K55 für die Datenverbindung mitverlegt.


Baumeler arbeitete für dieses Vorhaben mit der Bucher Muck AG zusammen, wobei besondere Spezialfahrzeuge für den Materialtransport zum Einsatz kamen, was das Projekt spannend machte. Dank dieser Holztransporter konnte das Material in dem steilen und schwer zugänglichen Gelände zum Zielort gebracht werden. Wohlgemerkt liegen über 2/3 dieser Leitungen ausserhalb von Strassen. An besonders schwierigen Stellen ging es für den Transport sogar hoch hinaus: Mit einem Helikopter der Alpinlift Helikopter AG wurden in 51 Transportflügen 27 Tonnen Rohre in den Graben verlegt.


Während der Arbeiten musste der Sicherheitsaspekt besonders beachtet werden, denn es war stets mit rollendem Material wie sich lösendem Felsgeröll zu rechnen. Um den Schutz vor Steinschlag zu gewährleisten, wurden verschiedene Massnahmen getroffen. Oberhalb der auszuführenden Arbeiten wurden gefällte Bäume als Schutzwall platziert und mit dem Helikopter spezielle Stahlwände dorthin versetzt, wo sich keine Bäume befanden. Derweil nahmen die Monteure für dieses Projekt eine zusätzliche Rolle als Bergsteiger ein: Die steilsten Hänge erklommen sie ausgerütet mit Gletschereisen.


Die Erweiterungs- und Erneuerungsarbeiten an den Quellgebieten und Leitungen interferierten natürlich mit der Wasserversorgung. Um diese für die die Bürgler Einwohnerinnen und Einwohner aufrecht halten zu können, wurden über 700 m Provisorien verlegt.


Für die teilweise spektakulären Einsätze und die speditive Zusammenarbeit bedanken wir uns sehr bei der Genossenschaft WV Kaiserstuhl-Bürglen, der Alpenlift Helikopter AG, der Menzi Muck AG sowie weiteren Beteiligten. Nicht zuletzt gilt unser Dank unseren beherzten Mitarbeitern, die den Herausforderungen unerschrocken und hochprofessionell begegneten!

Teilen Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Arnold-Gruppe

Fokusthema «BIM»