Energie – Projekt 4


Hochspannende Arbeiten auf dem Lonza-Areal

Martin Bürgler

Projektleiter, Hochspannungsleitungen, Luterbach

«Montage der DTF Endverschlüsse im UW Lalden»

Im Zuge einer kombinierten Ausschreibung der Valgrid c/o FMV SA und der Lonza AG erhielt Arnold HSL den Zuschlag für die Lieferung und Installation dreier 65-kV-Kabelsysteme auf dem Lonza-Areal. Ausgeführt wurde das Projekt bei sommerlichen Temperaturen von Juni bis August 2019.

Die Lonza AG plante, ihr Werk am Standort Visp zu erweitern. Das bestehende Unterwerk (UW) Visp hatte bis anhin die ganze Region um Visp mit elektrischer Energie versorgt und wurde nun zurückgebaut und auf der gegenüberliegenden Seite der Rhone neu aufgebaut. Auf der Strecke zwischen dem alten UW Visp und dem UW Rhone wurden die 65-kV-Freileitungen, die über das Areal der Lonza AG führten, zurückgebaut. Die gleichen Arbeiten wurden zwischen dem alten UW Visp und dem UW Galdi ausgeführt. Das neue UW Visp wird heute mit erdverlegten 65-kV-Kabelleitungen vom UW Lalden respektive vom UW Rhone elektrisch versorgt. Zeitgleich mit diesen Umbauarbeiten errichtete die Lonza AG zur Versorgung ihres neuen Produktionsgebäudes eine Unterstation, die ihre Energie ebenfalls vom UW Lalden bezieht.

Der Projektstart erfolgte bereits im Januar 2019, zu welchem es für die Arnold Projektleitung galt, die erforderlichen Kabellängen zu definieren und diese beim Kabelhersteller Nexans in Auftrag zu geben. Ende Mai wurden die Kabel gemeinsam mit den Kunden FMV SA und Lonza im Nexans-Werk in Cortaillod (NE) abgenommen. Zeitgleich erfolgten die Vorbereitungen für die anschliessenden Montagetätigkeiten. Die Ausarbeitung der im Werk Lonza zusätzlich vorgeschriebenen Sicherheitsmassnahmen und die Zutrittsregelungen zu den verschiedenen Arealen haben dabei im Vorfeld besonders viel Zeit beansprucht. Zudem mussten bereits vor Beginn der Arbeiten weitere in der Ausführung beteiligte Parteien berücksichtigt werden. Eine gute Terminplanung und Koordination unter den Involvierten war deshalb von hoher Wichtigkeit.

«Montierte Freiluft-Endverschlüsse im UW Visp»
Montierte Freiluft-Endverschlüsse in der neuen Station 107

Fact zum Projekt:

Verlegung von 11'500 m 36-/60-kV-Hochspannungskabel vom Typ FT-XKDCuT 1x240mm2_Cu


Dank der guten Vorbereitung und der zur Einhaltung der Arbeitssicherheit getroffenen Massnahmen konnten die Arbeiten sicher und zur vollsten Zufriedenheit der Kunden abgeschlossen werden. Speziell zu erwähnen sind die unkomplizierte Zusammenarbeit bei den Installationsarbeiten und die kurzfristig zur Verfügung gestellten Arbeitsgerüste, die benötigt wurden. Ein Dank geht zudem an das flexible Montagepersonal der Arnold AG, welches hervorragende Arbeit geleistet hat und für die Schlussarbeiten im Projekt auf einige Tage ihres wohlverdienten Urlaubs verzichtet hat.

Die Verlegung der Hochspannungskabel stand als erstes auf dem Programm. Die einzelnen Bobinen wurden mit dem Verlege-Anhänger der Firma Nexans pünktlich angeliefert und direkt in die Rohranlage eingezogen. Hierbei stellte ein Übergangsbauwerk das Arnold-Team vor eine besondere Herausforderung. Dieses befand sich nämlich inmitten der Rohranlage, sodass die Kabel darin beim Kabelzug offen umgelenkt werden mussten. Jede Kabelleitung führte durch den Übergangsbau und musste für den Kabelzug perfekt ausgebaut werden. Grund dafür waren die hohen Radialkräfte, welche auf die Kabel wirkten. Im Anschluss an den Kabelzug wurden die definierten Hochspannungszubehöre in den drei Unterwerken fach- und termingerecht installiert. Vor der Inbetriebnahme wurden die Leitungen mittels einer 24-Stunden-Spannungsprüfung, eines sogenannten Soak-Tests, überprüft. Die Ergebnisse waren alle in bester Ordnung und die Leitungen konnten gemäss Terminplan in Betrieb gehen.

Teilen Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Arnold-Gruppe

Fokusthema «BIM»