Wasser – Projekt 1


Schwere Arbeiten an der Abwasserleitung in Schlieren

Nico Eihsler

Abteilungsleiter Roboter/Grossliner, Arpe AG, Buckten

Die Arpe AG erhielt von der Stadt Schlieren den Auftrag, eine öffentliche Abwasserleitung mit der Dimension 1250 mm und einer Länge von 204,00 m im Schlauchlining-Verfahren zu sanieren. Das Besondere an diesem Projekt: Der benötigte Schlauchliner wog 18 t.

Von Seiten der Stadt Schlieren wurde die Arpe AG beauftragt, eine der öffentlichen Abwasserleitungen mithilfe des Schlauchlining-Verfahrens zu sanieren. Das Projekt bot dabei einige Herausforderungen. Als schwierig erwies sich insbesondere der Transport der 18-t-Schlauchlinerkiste. So war spezielles Equipment notwendig, um den gewichtigen Schlauliner in die Abwasserleitung einziehen zu können, sowie auch für das anschliessende aushärten.


Die besagte Abwasserleitung befand sich in der Zufahrtsstrasse zu einzelnen Gewerbebetrieben. Die Gerätschaften mussten folglich so platziert werden, dass die Anlieferung der Betriebe weiterhin gewährleistet war. In einem ersten Schritt galt es, das Abwasser mit einer Pumpe, die über eine Leistung von 80 l/s verfügte, mehrere hundert Meter in eine andere Kanalisation umzuleiten. Dann wurde der Schlauchliner mit einem Tieflader direkt zum Einbauschacht befördert. Mit Hilfe eines speziellen Förderbandes, einer 10-t-Seilzugwinde und acht Mitarbeitern wurde der Schlauchliner in die 204,00 m lange Abwasserleitung eingezogen. Dieses Prozedere dauerte drei Stunden.


Um den Liner daraufhin mit UV-Technik aushärten zu können, wurde beim Schlauchlinerhersteller die neueste UV-Anlage REE-4000 angemietet. Mit sechs UV-Lampen und einer Leistung von jeweils 3000 W vermochte die Anlage den Schlauchliner in dreieinhalb Stunden komplett auszuhärten. Gesamt dauerten die Arbeiten 16.5 Stunden an – eine sensationelle Leistung.

Die Qualitätssicherung (Dichtheitsprüfung, Labortest, Kamerabefahrung) bestätigte, dass die Arpe AG ein hochwertiges Endprodukt der Stadt Schlieren übergeben konnte.


Das Projekt war für alle Beteiligten ein besonderes. Der Auftraggeber, die Stadt Schlieren und das beauftragte Ingenieurbüro SBU AG zeigten sich sehr zufrieden mit der Arpe AG. Die Mitarbeitenden erinnern sich heute noch an die riesige Schlauchlinerkiste, der sie auf der Baustelle zunächst respektvoll und erstaunt zugleich entgegenblicken. Dank ihrem Einsatz konnte das Projekt überhaupt erst umgesetzt werden.

Teilen Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Arnold-Gruppe

Fokusthema «BIM»